„Gwendys Wunschkasten“
von Stephen King und Richard Chizmar

Kennt ihr das? Ihr nehmt ein Buch in die Hand – nur mal ‚kurz reinschnuppern vorm Schlafengehen‘ – und ehe ihr euch verseht, habt ihr es in einem Zug durchgelesen? So geschehen gestern Abend mit „Gwendys Wunschkasten“. Zugebenermaßen war ‚durchlesen‘ in diesem Fall keine Herausforderung, denn das Buch hat nur 128 Seiten und ist damit eher eine Novelle denn ein Roman.

Wir befinden uns in der Kleinstadt Castle Rock im US-Bundesstaat Maine Mitte der Siebziger Jahre. Die zwölfjährige Gwendy trifft auf ihrer üblichen Laufrunde auf den mysteriösen Mr. Farris, der ihr einen seltsamen, hölzernen Kasten mit Hebeln und Tasten als Geschenk überreicht. Eine Taste sorgt jeden Tag für ein kleines Schokoladen-Tierchen, welches nach sofortigem Genuss Heißhunger stillt – was der eher pummeligen Gwendy entgegenkommt. Eine andere Taste sorgt alle ein, zwei Wochen für einen wertvollen Silberdollar. Zwei Tasten für kleine Aufmerksamkeiten, wie Mr. Farris erwähnt. Vor den anderen Tasten und Knöpfen warnt er jedoch eindrücklich, denn die Benutzung will gut überlegt sein. Und Gwendy zögert lange, aber eines Tages … 😉

An alle, die King nur mit ‚Horror‘ in Verbindung bringen: Das ist ‚Gwendys Wunschkasten‘ nicht. Was er und sein Co-Autor Richard Chizmar hier geschaffen haben, kann man als ‚unheimliche Fantasygeschichte‘ bezeichnen, die auch ab dem jugendlichen Alter gelesen werden kann.

Über die 128 Seiten hinweg bleibt ‚Gwendys Wunschkasten‘ konstant spannend. Die Geschichte über ein ‚Mädchen von nebenan‘, dem plötzlich alles gelingen will und die schließlich auch die dunklen Seiten ihres besonderen Geschenks entdeckt, ist flott geschrieben und fesselt bis zum Finale.

Ob einem 10 € für eine Novelle wert sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. In meinen Augen war das ein fantastischer Leserausch und verdient damit nichts anderes als fünf Sterne und eine uneingeschränkte Empfehlung – speziell auch an ‚Nicht-King-Fans‘.

Preis: 10 €
ISBN: 978-3453439252
erschienen im Heyne Verlag

Rezi „Gwendys Wunschkasten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.